Staubsauger saugen Schmutz- und Staubpartikel von verschiedenen Flächen und Untergründen ab. Die Funktionsweise ist im Grundprinzip bei allen Staubsaugern gleich. Ein mittels Motors betriebenes Gebläse erzeugt einen Unterdruck. Der so entstehende Luftstrom saugt Schmutz und Staub durch das Saugrohr ins Gerät. Daraufhin reinigt ein Filtersystem die mit Schmutz angereicherte Luft. Diese durchströmt den Motor zur Kühlung. 

Dyson V8

Die im Handel erhältlichen Staubsauger-Typen unterscheiden sich dabei in der Handhabung, dem Reinigungsergebnis und dem Preis.

Sie lassen sich nach folgenden Aspekten einordnen:

Staubsauger-Typen nach Staubauffangmethode 

Die Staubauffangmethode hat einen wesentlichen Einfluss die Effizienz und Handhabung des Gerätes. Für die Art des Staubfangs gibt es 3 Möglichkeiten. 

 

 

 

 

Auf den Punkt!
  • Beutelstaubsauger fangen den Staub in einem Beutel auf. Diesen müssen Sie in regelmäßigen Intervallen entleeren. 
  • Beutellose Staubsauger fangen den Staub dagegen in einem Behältnis auf, das Sie für die Entleerung entnehmen können. 
  • Wasserstaubsauger saugen die verschmutze Luft in einen Wasserbehälter auf. Das Wasser filtert die Schmutzpartikel auf. Das verschmutze Wasser schütten Sie nach jeder Benutzung weg.

Der Staubfang ist dabei nur eine erste Filterstufe. Die meisten Modelle verfügen über zusätzliche Filterstufen. 

Beutelstaubsauger

Ein Beutelstaubsauger fängt den Schmutz in einem luftdurchlässigen Staubsaugerbeutel auf. Durch den Beutel strömt die verschmutzte Luft hindurch, dabei filtert und sammelt er den eingesaugten Schmutz. Der Beutel kann also als erste Filterstufe beim Beutelstaubsauger angesehen werden. 

Der Aufwand für die Reinigung des Staubfangs dieser Modelle ist gering, denn einen vollen Beutel können Sie einfach entfernen, im Hausmüll entsorgen und durch einen neuen ersetzen. Leider können die Beutel für einen unangenehmen Geruch des Staubsaugers sorgen. 

Beutelstaubsauger überzeugen mit einer mittleren bis hohen Saugleistung. Je gefüllter der Beutel ist, umso mehr lässt die Saugkraft jedoch nach. 

Diese Variante eignet sich für all jene, die eine simple Reinigung des Staubsaugers bevorzugen. Besonders kommt der einfache Beutelwechsel auch Allergikern entgegen, da dabei kein Staub aufgewirbelt wird.  

Beutelstaubsauger fallen in der Basisvariante etwas günstiger aus als beutellose Staubsauger. Preislich liegen Beutelstaubsauger zwischen 10 € und 3.000 €. Die großen Preisunterschiede ergeben sich aufgrund der Bauweise, der Ausstattung und den Funktionen des Staubsaugers. Allerdings entstehen bei allen Beutelstaubsaugern Folgenkosten: Die Beutel müssen Sie regelmäßig neu erwerben. 

Vorteile
  • Günstiger Anschaffungspreis für Basisvarianten 
  • Einfache Entsorgung des Staubfangs
  • Für Allergiker geeignet
Nachteile
  • Beutel müssen gewechselt und neu gekauft werden
  • Saugkraftverlust bei vollem Beutel
Beutellose Staubsauger 

Bei einem beutellosen Staubsauger erfolgt die Staubaufnahme in einen integrierten Behälter. 

Die Abtrennung der Schmutzpartikel im Sauger erfolgt durch das sogenannte Zyklonprinzip.

Hier gibt es 2 Varianten: 

  • Einfach Zyklonstaubsauger 
    Die eintretende Luft wird in einem Konus, einem kegelförmigen Behälter, schnell im Kreis geführt. Durch diese Verwirbelung entstehen Fliehkräfte, welche die Schmutzpartikel nach außen treiben. Der Schmutz wird so von der Luft abgetrennt und schließlich in einen Behälter fallen gelassen. Jedoch filtern Einfachzyklonstaubsauger nur gröbere Schmutzteilchen. Die feineren müssen durch einen Papierzentralfilter aufgefangen werden. 
  • Multi Zyklonstaubsauger
    Diese Modelle haben das selbe Grundprinzip wie Einfachzyklonstaubsauger. Allerdings wird bei Multizyklonsaugern der Vorgang durch zusätzliche Konusse vor dem Austreten der Luft mehrmals wiederholt. So wird die Luft besser gereinigt und zusätzliche Filtersysteme sind damit überflüssig: Ein Papierzentralfilter ist also nicht notwendig. 

Der Reinigungsaufwand ist im Vergleich zu Modellen mit Staubbeutel etwas höher. Den Staubfangbehälter müssen Sie regelmäßig entleeren. Je nach Zyklonprinzip auch den Papierzentralfilter. Dies können Sie nach Belieben machen – im Idealfall nach jedem Staubsaugen. Dadurch lassen sich unangenehme Gerüche vermeiden. 

Beutellose Staubsauger haben ebenfalls eine mittlere bis hohe Saugleistung. Bei regelmäßiger Entleerung des Staubfangbehälters kommt es zu keinem oder nur geringem Saugkraftverlust. 

Beutellose Staubsauger eignen sich für alle, die auf Folgekosten für Staubsaugerbeutel und die damit verbundenen Nachteile verzichten möchten. Für Allergiker ist jedoch Vorsicht geboten: Beim Entleeren des Behälters kommen Sie mit dem Staub in Kontakt.   

Preislich liegen beutellose Staubsauger zwischen 30 € und 1.000 €. Somit sind diese in den Basisvarianten ebenfalls günstig, allerdings etwas teurer als Beutelstaubsauger.  

Vorteile
  • Keine Anschaffungskosten für Beutel
  • Kaum Saugkraftverlust
  • Günstige Basisvarianten
Nachteile
  • Etwas höherer Reinigungsaufwand
  • Eher weniger für Allergiker geeignet
Wasserstaubsauger

Wasserstaubsauger besitzen einen integrierten Wassertank, der vor jedem Saugen mit Wasser befüllt werden muss. Wasserstaubsauger sind von Nasssaugern zu unterscheiden: Nasssauger sind in der Lage größere Mengen an Flüssigkeit aufzusaugen, während Wasserstaubsauger dem Entfernen von Schmutz- und Staubpartikeln dienen. 

In Wasserstaubsaugern wird die verschmutze Luft wird in den Wasserbehälter eingeführt. Das Wasser filtert die Schmutzpartikel heraus. Die Abluft ist damit nahezu sauber. 

Für die Handhabung eines Wasserstaubsaugers ist zu beachten, dass der Inhalt des Wasserbehälters nach jedem Gebrauch entleert werden muss. Andernfalls können sich vermehrt Bakterien und Schimmel bilden. Jedoch hat das regelmäßige Auswaschen wesentliche Vorteile: Staubsauger mit Wasserfilter verlieren keine Leistung. Auch kommt es zu keiner negativen Geruchsbildung.   

Ein Nachteil von Waschstaubsaugern ist das relativ hohe Gewicht der Modelle. Dies erschwert das Manövrieren. 

Zu empfehlen sind Wasserstaubsauger insbesondere für Allergiker. Zwar können Sie mit diesen Modellen den Kontakt mit potenziell allergieauslösenden Partikeln nicht vollends vermeiden. Der Kontakt zu Allergenen ist im Vergleich zu Beutelstaubsaugern und beutellosen Staubsaugern aber nochmals reduziert.

Preislich liegen Wasserstaubsauger zwischen 100 € und 400 €. Auch hier sind die Modelle in der Basisvariante erschwinglich. 

Vorteile
  • Gut für Allergiker geeignet 
  • Besseres Raumklima 
  • Kostenersparnis für Beutel
Nachteile
  • Größerer Aufwand für die Reinigung des Staubfangs
  • Hohes Gewicht 
Staubsauger-Typen nach Bauweise 

Staubsauger bestehen aus folgenden Komponenten, die unterschiedlich angeordnet sein können:

  • Bodendüsen 
  • Gehäuse 
  • Rohr 
  • Saugschlauch  

Die jeweilige Bauweise bestimmt die Handhabung des Staubsaugers. Ferner variieren die Modelle durch ihre Größe und Bauweise wesentlich in ihrem Behältervolumen. Dieses beschreibt, wie viel Platz im Staubsauger maximal für den Staub vorhanden ist. Bemessen wird das Behältervolumen in Litern. Im Allgemeinen lässt sich sagen: Je größer die Kapazität, desto seltener muss der Staubbeutel ausgewechselt bzw. der Staubbehälter entleert werden. 

Folgende Staubsauger-Typen lassen sich nach ihrer Bauweise unterscheiden:

Bodenstaubsauger 

Unter dem Gehäuse eines Bodenstaubsaugers befinden sich meist 4 Rollen, auf denen das Gerät flexibel fahren kann. Der Motor wie auch ein Auffangbehälter sind für gewöhnlich im Korpus verbaut. Es handelt sich bei dieser Bauart um die gängigste Staubsaugervariante. 

Die Handhabung von Bodenstaubsaugern ist denkbar einfach. Sie eignen sich problemlos für große Flächen, denn sie können dank ihrer Rollen bequem durch den Raum geschoben werden. Jedoch hat die Bauweise auch ihre Nachteile. Die Abhängigkeit vom Stromkabel macht es schwer bestimmte Ecken zu erreichen. Hier ist ein akkubetriebenes Modell wesentlich komfortabler. Sie sind bei dieser Bauweise jedoch selten anzutreffen. 

Das Behältervolumen kann bei Bodenstaubsaugern stark schwanken. Es reicht von 0,2 l bis 20 l. Jedoch sind über 5 l eher selten.

Bodenstaubsauger punkten durch eine starke Saugkraft. Sie haben im Gehäuse genug Platz für einen großen Motor und sind daher meist leistungsstärker als kleinere Modelle. Dies gilt insbesondere für die netzbetriebenen Modelle. 

Bodenstaubsauger sind für unterschiedliche Böden wie Teppiche, Fliesen oder Parkett geeignet. Wer ein universelles Arbeitsgerät sucht, ist mit einem Bodenstaubsauger gut beraten. Diese Modelle sind jedoch nicht mit einer ausreichenden Bürstenwalze für die Tiefenreinigung von Teppichen ausgestattet und stoßen somit dabei an ihre Grenzen. Für das Saugen eines Autos sind handelsübliche Bodenstaubsauger eher unpraktisch, da sie meist unhandlich und von einer Steckdose abhängig sind. 

Da es sich bei Bodenstaubsaugern um das gängigste Modell handelt, gibt es eine Vielzahl an Modellen von unterschiedlichen Herstellern. Aus der großen Konkurrenz ergibt sich, dass Bodenstaubsauger bereits zu einem günstigen Preis erhältlich sind. Sie sind bereits ab ca. 30 € erhältlich. Hochwertig ausgestattete Modelle mit vielen Funktionen können allerdings auch bis zu 8.500 € kosten. 

Vorteile
  • Bequeme Handhabung
  • Für große Flächen geeignet
  • Für unterschiedliche Böden geeignet 
  • Preiswert 
  • Große Auswahl 
Nachteile
  • Schweres Gehäuse lässt sich nur über Boden bewegen
  • Mangelnde Handlichkeit für die Autoreinigung 
  • Fehlende Ausstattung für Tiefenreinigung von Teppichen
Handstaubsauger

Handstaubsauger sind in ihrer Bauweise sehr kompakt und platzsparend. Sie sind eine kleine Einheit aus Saugrohr, Staubbehälter und Gebläse. Manche Modelle verfügen über ein längeres Saugrohr, meist handelt es sich um Teleskoprohre, die sich zusammenschieben und so variabel verstellen lassen. Oftmals sind sie mit einem praktischen Haltergriff ausgestattet. 

Handstaubsauger punkten mit einem geringen Gewicht. Dadurch gewährleisten diese eine höhere Flexibilität. Als Stromquelle nutzen diese entweder einen Akku oder den Netzbetrieb. Akkubetriebene Modelle sind aber geläufiger und bieten mehr Bewegungsfreiheit. 

Handstaubsauger sind meist beutellos und verfügen über ein Behältervolumen von 0,15 l bis 2,5 l. 

Der wesentliche Nachteil von Handstaubsaugern ist ihre limitierte Leistung. Sie beseitigen dadurch nicht allen Schmutz. Außerdem haben sie kein hinreichendes Filtersystem. Die Sauger blasen bis zu 10 % des aufgenommenen Feinstaubs wieder aus. Daher sind die Modelle für Hausstauballergiker nur bedingt geeignet.    

Handstaubsauger heißen oftmals auch Tisch- und Autostaubsauger. Dies liegt an dem Einsatzgebiet dieser Modelle. Ein Handstaubsauger eignet sich ideal, um auf kleinen Flächen schnell Krümel oder kleine Verschmutzungen aufzusaugen. Auch zur Reinigung von Autositzen sind diese ideal. Hier sind andere Staubsauger nicht handlich genug. Ferner sind diese Modelle gut für das Saugen an schwer zugänglichen Stellen. 

Handstaubsauger sind eher als Zweitgerät oder für kleine Wohnungen zu empfehlen. Sie ersetzen keinen klassischen Bodensauger.  

Preislich liegen Handstaubsauger zwischen 10 € und 1.000 €.

Vorteile
  • Komfortable Handhabung 
  • Platzsparend und Kompakt 
  • Für schwer zugängliche Stellen geeignet 
  • Gut für die Autoreinigung 
Nachteile
  • Schwache Saugleistung 
  • Nicht für Allergiker geeignet 
  • Nur für kleine Flächen geeignet
Rückenstaubsauger 

Ein Rückensauger erinnert in seiner Bauweise an einen Rucksack. Daher ergibt sich auch die Bezeichnung Rucksacksauger. Am Korpus sind Tragegurte befestigt. Durch diese kann der Sauger aufgesetzt werden. Ein Saugschlauch führt vom Korpus zusätzlich weg. 

Der Nutzer kann das Modell einfach bedienen, da eine hohe Bewegungsfreiheit gewährleistet ist. Ihre Bauweise vereinfacht ein ergonomisches Arbeiten. Das Saugen über Kopf fällt deutlich leichter. Zudem ist eine Hand beim Arbeiten immer frei. Die Stromzufuhr erfolgt entweder per Akku oder Netzbetrieb. Ein Modell mit Akkumulatoren ermöglicht zusätzliche Mobilität und optimiert die Bewegungsfreiheit. Netzbetriebene Modelle haben dagegen eine höhere Leistung.  

Das Behältervolumen kann von 4 l bis 12 l reichen und ist somit besonders hoch. Damit können Sie sehr große Flächen bearbeiten, ohne dass Sie den Behälter entleeren oder den Staubsaugerbeutel austauschen müssen. 

Rückenstaubsauger verfügen meist über eine hohe Leistung. Dies liegt daran, dass sie für den professionellen Bereich konzipiert sind. 

Gerade für Räumlichkeiten mit beengten Platzverhältnissen sind Rückensauger ideal. Beispielsweise sind sie für das Saugen von Treppen eine gute Lösung. Auch lassen sich Wände leichter absaugen. Daher eignen sich die Modelle für Hausbesitzer.

Die Auswahl an Geräten ist leider recht klein. Da die Modelle obendrein eher für den professionellen Gebrauch konzipiert sind, fallen diese auch teurer aus. Ein Rückensauger kostet zwischen 130 € und 700 €.

Vorteile
  • Komfortabel in der Bedienung 
  • Eine Hand ist immer frei 
  • Als Wandsauger nutzbar 
Nachteile
  • Kleine Auswahl an Geräten
  • Vergleichsweise teuer
Staubsaugroboter 

Bei Staubsaugrobotern handelt es sich um diskusförmige Haushaltsroboter, die für die selbstständige Reinigung von Böden konzipiert sind. Sie bewegen sich auf Rollen autonom durch den Wohnraum. Auf der unteren Seite der Roboter sind entweder rotierende Bürsten oder Walzen mit Gummiwischern angebracht. Diese Modelle werden auch als Wischroboter bezeichnet. 

Die Orientierung im Raum funktioniert bei Staubsaugern unterschiedlich. Günstige Modelle sind mit Kollisionssensoren ausgestattet. Stößt der Staubsaugroboter mit einem Hindernis zusammen, ändert er seine Richtung.  

Teurere Modelle arbeiten mit Ultraschall, Infrarotlicht oder Laser, um die Entfernung zu einem Gegenstand zu ermitteln. Kurz bevor der Akkumulator leer ist, fahren die Modelle mit Ultraschall selbstständig zur Ladestation. Bei einfachen Modellen müssen Sie selbst das Aufladen überwachen.    

Die Stromversorgung läuft mittels Akkumulatoren. Die Akkukapazität von Staubsaugrobotern reicht bis zu 120 min. Damit sind die Modelle nur für Wohnungen mit bis zu 4 Zimmern geeignet. Für größere Wohnungen sind mehrere Staubsaugroboter erforderlich. 

Shopping Tipp

Besonders vorteilhaft sind Staubsaugroboter mit einer Zeitprogrammierung. Diese starten zu gewünschtem Zeitpunkt die Reinigungsarbeit. 

Meist handelt es sich um beutellose Staubsauger. Das Behältervolumen reicht meist von 0,1 l bis 1,2 l. Sie müssen damit sehr häufig entleert werden. Hochwertige Modelle entsorgen den Staub meist selbstständig in die Ladestation. Die Auffangboxen können Sie dann einfach entleeren und auswischen. 

Ein Staubsaugroboter ist in der Leistung nicht mit einem herkömmlichen Staubsauger zu vergleichen. Nichtdestotrotz sind sie für den Alltag ausreichend. Für größere Verschmutzungen sollte jedoch ein anderer Sauger-Typ bevorzugt werden.   

Geeignet sind Staubsaugroboter für Hartböden und Teppiche. Wischroboter führen auch feuchte Bodenwischarbeiten durch. Diese sind lediglich für Hartböden geeignet. Teurere Modelle verfügen jedoch über spezielle Sensoren und erkennen, ob es sich um einen Teppich- oder Hartboden handelt. Sie meiden demnach die Wischfunktion bei Teppichböden. 

Staubsaugroboter sind damit für jene Nutzer ideal, die wenig Zeit für die Hausarbeit haben. Auch für ältere Menschen und Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist dies eine einfache und kraftsparende Lösung, die Böden sauber zu halten.

Preislich liegen Staubsaugroboter zwischen 20 € und 2.000 €.

Vorteile
  • Arbeitet autonom 
  • Große Zeitersparnis 
  • Ideal für Menschen mit körperlichen Einschränkungen 
Nachteile
  • Schwache Saugleistung 
  • Nur für Wohnungen mit bis zu 4 Zimmern geeignet 
Standstaubsauger

Standstaubsauger oder auch Stabstaubsauger zeichnen sich durch ihre längliche Bauform aus. Die Modelle stehen beim Betrieb aufrecht. Korpus und Saugrohr bilden eine Einheit. Der Staub wird in einem Staubsaugerbeutel oder via Zyklon-Technik in einem integrierten Behälter aufgefangen. Die Saugdüsen liegen auf dem Boden auf. Durch die kompakte Bauweise ähneln diese Modelle einem Besen.  

Die Handhabung eines Standstaubsaugers ist rückenschonend, da Sie bei der Bedienung keine gebückte Haltung einnehmen müssen. Das Modell können Sie einfach vor sich herschieben. Manchmal sind an der Unterseite sogar kleine Rollen angebracht, die die Handhabung weiter erleichtern. Der Kraftaufwand, den Sie zum Manövrieren des Geräts aufbringen müssen, ist viel geringer als bei Bodenstaubsaugern. Meist sind Standstaubsauger für den Akkubetrieb ausgelegt. Sie haben eine hohe Mobilität und können auch für schwer zugängliche Stellen genutzt werden. Auch das Arbeiten über Kopf ist mit Standstaubsaugern möglich. 

Das Staubaufnahmepotenzial ist vergleichsweise klein: Das Behältervolumen reicht von 0.25 l bis 3 l, ist in der Regel unter 1,5 l. 

Die Leistung der Modelle ist eher gering. Dies gilt vor allem für die akkubetriebene Variante. Standstaubsauger eignen sich daher eher als Zweitgerät für kleine Saugarbeiten zwischendurch.

Preislich sind Standstaubsauger bereits ab 30 € erhältlich. Sie können jedoch bis 800 € kosten.

Vorteile
  • Geringer Anschaffungspreis 
  • Große Mobilität durch geringes Gewicht 
  • Akkubetrieb ermöglicht Flexibilität 
Nachteile
  • Geringe Leistung 
Staubsauger-Typen nach Reinigungsprinzip 

Staubsauger reinigen mit Hilfe von Bürsten und Düsen, die Sie jeweils über die zu säubernden Untergründe führen. Die meisten Modelle verfügen über sogenannte Universal- bzw. Kombibodendüsen sowie mehrere Aufsätze und eignen sich so für die Reinigung verschiedener Flächen und Bereiche wie Hartböden, Teppiche, Polster oder Autositze. 

Daneben gibt es Staubsauger-Typen, die mit abweichenden Methoden bzw. speziellerer Ausstattung reinigen.

Bürstsauger 

Bürstsauger sind Standstaubsauger, die mit einer speziellen Bürstwalze ausgestattet sind. Diese ist speziell dafür konzipiert, die Oberfläche eines Teppichs zu durchkämmen. So lockern sich die Fasern und alle Schmutzpartikel lassen sich einfach aufsaugen. 

Bürstsauger können mit unterschiedlichen Düsen ausgestattet sein. Die Art der Düse kann Auswirkungen auf die Saugleistung haben: 

  • Turbodüse
    Bei der Turbodüse wird die Rotation der Bürste durch die Saugluft erzeugt. Dies kann bei manchen Teppichen zum Problem werden, sodass die Bürste manchmal zum Stillstand kommt. 
  • Elektrodüse
    Für eine bessere Leistung sorgen Elektrodüsen. Diese werden elektrisch betrieben. Die Düse kommt so nicht einfach zum Erliegen. Gerade im professionellen Bereich, z. B. für die Gebäudereinigung, sind diese Modelle häufig anzutreffen.  

Jedoch sind diese Modelle sehr schwer, was an den Düsen liegt. Sie können daher mit Bürstsaugern nicht gut über Kopf arbeiten. Erhöhte Polster oder Teppichwände lassen sich damit nur bedingt absaugen. 

Das Behältervolumen reicht von 0,2 l bis 6 l. Die Bürstsauger überzeugen durch ihre speziellen Düsen mit einer hohen Reinigungskraft. Geeignet sind diese Geräte insbesondere für die häufige Reinigung vieler Teppichflächen. 

Bedenken Sie

Bürstsauger sind nicht für alle Teppiche geeignet.

Bürstsauger eignen sich generell für kurzflorige Teppiche. Bei langflorigen Teppichen ist jedoch Vorsicht angebracht. Die Bürsten können die einzelnen Fasern zerstören. 

Informieren Sie sich daher in der Bedienungsanleitung, ob der von Ihnen gewählte Bürstenstaubsauger für langflorige Teppiche angewendet werden darf.

Preislich liegen Bürstsauger zwischen 55 € und 545 €.

Vorteile
  • Ideal für kurzflorige Teppiche geeignet
  • Sehr gute Reinigungsergebnisse      
Nachteile
  • Nicht für Arbeiten auf erhöhten Flächen geeignet 
  • Nur bedingt für langflorige Teppiche geeignet 
Waschsauger 

Auch ein Waschsauger verfügt über ein spezielles Reinigungssystem. Die Hauptkomponenten sind eine Sprüh- und eine Saugdüse. Mittels Sprühdüse lässt sich ein Reinigungsmittel für Teppiche oder Hartböden verteilen. Die Saugdüse nimmt dann das Reinigungsmittel und den Schmutz gleichzeitig auf. Manche Hersteller zählen Waschsauger deshalb auch zu den Nass-/Trockensaugern, Waschsauger nehmen jedoch nicht mehrere Liter Flüssigkeit auf, sondern nur die Menge, welche auch durch die Sprühdüse verteilt worden ist. 

Waschsauger sind meist als Bodenstaubsauger konzipiert und lassen sich einfach manövrieren. 

Das aufgesaugte Schmutzwasser wird in einem extra Auffangbehälter gesammelt, den sie nach dem Reinigungsvorgang leeren müssen.

Schmutz und Staub werden in einem separaten Behälter aufgefangen. Dies geschieht entweder mit oder ohne Beutel. Das Behältervolumen kann von 1,2 l bis 6 l reichen.

Die Modelle entfernen nicht nur Staub und Schmutz, sondern auch Flecken und dadurch ist die Reinigung sehr gründlich. Das Saugen und Wischen in nur einem Schritt spart zudem Zeit und Energie. Es werden nicht 2 Durchläufe pro Reinigungsfläche benötigt. 

Ein Nachteil von Waschsaugern ist, dass es zu Feuchtigkeitsrückständen kommen kann. Bei einem Waschsauger gilt es, besonders auf die Saugkraft zu achten. Ist diese zu niedrig, kann es passieren, dass sich durch die zurückbleibende Flüssigkeit Schimmel auf dem Teppich bildet.

Geeignet sind Waschsauger für die großflächige Tiefenreinigung von Hartböden, Teppichen oder auch textilen Geweben. Auch Autopolster können Sie damit gut reinigen. 

Preislich liegen Staubsauger zwischen 90 € und 450 €.

 
Vorteile
  • Ideal für das Reinigen großer Flächen 
  • Praktisch zum Waschen von Autopolstern 
  • Flüssigkeit kann aufgesaugt werden 
  • Effiziente Reinigung durch Gründlichkeit und Zeitersparnis